Skip to content
Hannah stands determined inside the Parliament courtyard

Vor einem Jahr fing alles an – Meine Reise seit der Europawahl

Vor eineinhalb Jahren hielt ich meine Wahlkampfrede als Kandidatin für das Europäische Parlament – und vor 365 Tagen war es dann wirklich soweit – ich wurde als MdEP gewählt! Als ich im Parlament anfing, sagten erfahrene Kolleg*innen, dass ich ungefähr ein Jahr brauchen würde, um mit allem aufgestellt zu sein. Aber dieses Gefühl hatte ich schon im Februar: Damals begann ich damit, als Berichterstatterin an meinen ersten Berichten zu schreiben, ich hatte mein wunderbares Team zusammengestellt, Journalisten riefen mich an und meine erste offizielle Mission als Delegationsleiterin ging erfolgreich über die Bühne. Dann schlug Corona zu und alles änderte sich schlagartig: mit Remote-Meetings, Remote-Plenarsitzungen und sogar Remote-Abstimmungen. Trotzdem sind wir jetzt voll auf Kurs.
 

Aber was ist mit den Wahlversprechen passiert, die ich in meiner Rede gegeben habe?

  • Ich kämpfe für ein Europa, das diejenigen schützt und unterstützt, die weltweit für Menschenrechte kämpfen. Deshalb habe ich eine Initiative ins Leben gerufen, die für eine Überarbeitung der europäischen Visabestimmungen zugunsten von Menschenrechtsverteidiger*innen eintritt. Ich bin Teil einer Task Force zu diesem Thema und mache mich in Brüssel für alle stark, die in ihren Heimatländern ihre Meinung nicht frei äußern können.
  • Ich möchte ein Europa der gerechten Globalisierung, das Unternehmen vor Gericht bringt, die die Lebensbedingungen in anderen Ländern zerstören. Daher freue ich mich sehr, dass Bewegung in die Gesetzgebung zur Sorgfaltspflicht gekommen ist. Und das ist auch der Grund, weswegen ich gegen laxe Bestimmungen zu Waffenexporten kämpfe und mehr Transparenz und Rechenschaftspflichten für Waffenexporte außerhalb der EU fordere.
  • Ich möchte eine EU, die dafür sorgt, dass Friedensaktivist*innen und keine Kriegstreiber an Verhandlungstischen sitzen – und: 50 Prozent Frauen. Unser Initiativbericht zur feministischen Außenpolitik befindet sich in den Verhandlungen, und die Europäische Kommission hat bereits signalisiert, dass sie eine Reihe unserer Forderungen in ihrem Gender-Aktionsplan aufgreifen wird.
 
Für den Frieden scheue ich keinen Konflikt. Die letzten Wochen haben uns gezeigt, wie wertvoll unsere Europäische Union ist. Für uns – aber auch für diejenigen, die anderswo für politische Freiheit und Gerechtigkeit kämpfen. Meine Arbeit im Parlament hat gerade erst begonnen. Aber es war bisher eine tolle Zeit. Ich hoffe, dass ich weiterhin eure Erwartungen an mich erfüllen kann. Dank eurer Stimmen bin ich hier. Eine Bitte habe ich daher noch: Folgt meiner Arbeit weiter! 
 
 
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Neueste Artikel