Skip to content

Hannahs Monthly: The Commission stands, the climate deal is coming, people are looking to Europe

We finally have a new Commission and now the work really gets under way. In December the Commission will present its Green Deal and we will critically follow it. In the last weeks we organized solidarity with LGBTI* activists who are increasingly threatened in Eastern Europe and demanded urgently needed joint action in the Syrian crisis and other conflicts in the Middle East. The besieged Kurdish women are not the only ones who are counting on EU support. Calls for the EU are also growing louder in Iraq, Iran and Egypt. But the current annual report on our Common Security and Defence Policy (CSDP), on which I am currently working, shows that there is still a lot of work to be done before the EU can intervene effectively and peacefully in such conflicts.

Von der Leyens Commission and the Green New Deal

Ende November stimmte das Europäische Parlament für die neue Kommission. Als Greens/EFA-Gruppe haben wir uns enthalten. Wir sind nicht mit allen Kandidat*innen und Sachentscheidungen der neuen Kommission einverstanden, aber es ist Zeit, dass es endlich los geht und wir sind zur konstruktiven Zusammenarbeit bereit. Ganz oben auf der Liste steht die Klimapolitik. Bisher fehlt der EU-Kommission der Mut für substanzielle Änderungen in der Landwirtschafts- und Handelspolitik, ohne die ein Green Deal nicht erfolgreich sein kann. Das haben wir schon vor der Abstimmung zur Kommission gesagt und das bestätigt jetzt. Ein geleaktes Dokument zum Green Deal der Kommission lässt erahnen, dass es bei der Vorstellung der Eckpunkte des Deals noch vor Weihnachten hitzige Diskussionen im Parlament geben wird.

Situation in and around the Middle East escalates further

Syria Conflict

Bereits Ende Oktober hat das Europäische Parlament eine starke Resolution als Reaktion auf Erdogans Einmarsch in Syrien beschlossen. Die Mitgliedstaaten aber konnten sich nur zu symbolischen Aktionen durchringen. Die EU hat kaum noch Einfluss auf die Lage vor Ort. Das ist problematisch, denn so entscheiden Assad, Erdogan und Putin über die Zukunft des Landes. Die Kurd*innen in der Region wollen nun, dass die EU eine Flugverbotszone einrichtet. Darüber diskutierte ich mit Kolleg*innen anderer Fraktionen beim kurdischen TV-Sender Rudaw. Wir waren uns einig, dass sich das aktuell nicht umsetzen lässt, so sinnvoll die Forderung auch ist. Zusammen mit den anderen Grünen werde ich weiter für ein Waffenembargo gegenüber der Türkei kämpfen, für eine Dokumentation der Menschenrechtsverletzung und der Invasion in Nordsyrien.

Arab Spring 2.0

Auch in den umliegenden Ländern spitzt sich die Lage zu. Algerien, Ägypten, Libanon, Irak und Iran: Seit Sommer sehen wir überall im Nahen Osten und Nordafrika Proteste gegen Korruption und für Demokratie. Ein Arabischer Frühling 2.0. Viele der Demonstrant*innen hoffen, dass die EU eine vermittelnde Rolle einnimmt. Gerade dort, wo die Proteste eskalieren, Protestierende verschwinden oder getötet werden. Wir sollen helfen, dem Morden ein Ende zu setzen, und den Dialog fördern – das schreiben mir immer wieder Aktivist*innen. Doch wir, die Europäische Union, die gerade 30 Jahre Friedliche Revolution feierten, wir schauen nur zu. Im Parlament forderte ich, dass wir endlich handeln. Wir sind alle Menschen – mit Menschenrechten. Auf friedliche Demonstrant*innen zu schießen dürfen wir nie tolerieren.

Rede zur Lage der Menschenrechte im Nahen Osten

🇬🇧English Version belowAlgerien, Ägypten, Libanon, Irak und Iran: Seit Sommer sehen wir überall im Nahen Osten und Nordafrika Proteste. Die Demonstrant*innen rufen nach der EU. Wir sollen helfen, dem Morden ein Ende zu setzen, und den Dialog fördern. Doch wir, die Europäische Union, die gerade 30 Jahre Friedliche Revolution feierten, wir schauen nur zu. Gestern Abend im Parlament forderte ich, dass wir endlich handeln. Wir sind alle Menschen – mit Menschenrechten. Auf friedliche Demonstrant*innen zu schießen dürfen wir nie tolerieren.#save_the_iraqi_people #iraqiprotests #iranprotestSince summer, we see demonstrations in many countries around the Middle East. Protesters are calling on the European Union to help stop the killing and promote dialogue. However, we, the European Union, the ones that have just celebrated 30 years of peaceful revolution, remain bystanders. Last night in parliament, I called for action once more. Because we all are human beings - with human rights. Shooting at those peacefully demonstrating in the streets can never be an option.

Gepostet von Hannah Neumann am Donnerstag, 28. November 2019

Internet Blocks and Freedom of the Press

Von vielen der Proteste für Menschenrechte und Demokratie, die derzeit in Ländern überall auf der Welt stattfinden, bekommen wir in Europa kaum was mit. Woran liegt das? Auch an den vielen Internetblockaden, der Verfolgung von Journalist*innen und dem Verbot freier Medienberichterstattung. Aber Freiheit ist nur da möglich, wo auch die Presse frei ist. Auch hier forderte die EU zum Handeln auf.

Rede zu Internet-Blocks & Pressefreiheit

(English version below)"Jeden Abend um 6 schalten sie das Internet ab. Dann kommen sie und töten uns. Und niemand schaut zu.“ – Eine von über 500 Nachrichten von Iraker*innen, die mich diese Woche erreicht haben. Sie fordern Hilfe ein. Und sie sind nicht die einzigen, die zum Schweigen gebracht werden, weil sie für ihre Rechte kämpfen: Internet Shutdowns und Straffreiheit für Verbrechen an Journalisten gehören in Hong Kong, Santiago de Chile, Cairo und so vielen anderen Orten zum Alltag. Sie befeuern Gewalt und Repressionen während der Rest der Welt kaum was davon mitbekommt. Gestern Abend im Parlament habe ich die EU zum Handeln aufgerufen.„Every night at 6 they shut down the internet. And then they come to kill us. And no one is watching.“ – That’s only one of over 500 messages from Iraqi people that reached me this week. They’re demanding help. And they're not the only ones silenced for fighting for their rights: Internet shutdowns and impunity of crimes against journalists lead to repression and violence in Hong Kong, Santiago de Chile and Cairo and so many other places. Last night in Parliament, I called the EU to action.#savetheiraqipeople

Gepostet von Hannah Neumann am Donnerstag, 14. November 2019

Common Security Policy: Women, civil missions & transparency

In the Foreign Affairs Committee AFET we negotiated the annual report on the Common Security and Defence Policy (CSDP). The report will be presented to Parliament in the new year and is an important one, because we are discussing everywhere what role the EU should play in the world. I have been successful in getting the report to call for a greater proportion of women on missions abroad and in management positions. Although we are committed to UN Resolution 1325 on women in peace and security policy, women are also under-represented in security policy at EU level. At least with us Greens, the situation is different. At the vote in committee, we were present with an all-women crew (see cover picture) <3, and I was able to get others to demand that we as a Parliament demand more transparency and a say in missions and that civilian missions be made more professional and better equipped. Both are absolutely necessary in order to be able to respond to present and future conflicts quickly, effectively and in a way that promotes peace.

Outlook

It is now up to the Greens/EFA Group to negotiate a Green New Deal that does justice to the Paris climate agreement while offering opportunities for the European economy. The cornerstones of the concept are expected to be up for debate from 11 December and Leyen's ambitions to pass the first laws as early as March must not lead to a shaky compromise in the end. The EU does not have to make itself small in the global context. We have the chance to become a model of sustainable economic policy and can prevent conflicts, including global conflicts, by taking environmentally conscious foresight.

And for me personally, exciting weeks lie ahead. As rapporteur for the Arms Export Report, I will thoroughly analyse in the coming months what we can do better in our arms export policy. Current reports, such as the one on #SpanishArms, show that we have not yet lived up to our responsibility. Despite the many crises we in the EU allow our weapons to end up in the hands of warmongers and dictators.

Until next month. And have a merry Christmas!

You want to receive my Monthly regularly? Then sign up here for the newsletter.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Latest Articles