Skip to content

Save the European Peace Project

We in Europe have learned a lot from the EU: intercultural understanding, respect and freedom. It is precisely these values that make our peace and that we should carry into the world. Far too often, however, we export arms or military equipment.

It is important that the EU remains the peace project when it was founded. That is why I am concerned that from 2021 onwards billions will be spent on armaments projects and that the fight against migration will be more important than our commitment to poverty and human rights. In Parliament we do not yet have a majority for such positions - good to know that civil society and many peace projects are behind us (and in some cases have even more far-reaching demands).

Mit dem Aufruf „Save the European Peace Project“ sammelte das Forum Ziviler Freiwilligendienst über 23.000 Unterschriften für ein Europa, dass sich gegen Gewalt und für die Menschenrechte einsetzt. Am Dienstag habe ich das Forum ins Parlament eingeladen und wir diskutierten, wie sich die EU auch ohne milliardenschwere Verteidigungsinvestitionen auf dem internationalen Parkett behaupten kann. Als einer der größten Waffenlieferanten haben wir Einfluss auf Kriege und Konflikte in der ganzen Welt. Es ist an der Zeit, dass die Mitgliedsstaaten hier an einem Strang ziehen und sich an die klaren Exportkriterien der EU halten. So können wir verhindern, dass Diktatoren mit unseren Waffen und unserer Technik Menschenrechte und Völkerrecht verletzen – und europäische Firmen daran auch noch Geld verdienen. Der effektivste Weg hierzu ist ein EU-Mechanismus, der alle unsere Rüstungsexporte zentralisiert kontrolliert. Das forderte ich bereits im September.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Latest Articles